Morgen ist Heiligabend, wie jedes Jahr zum selben Datum. Doch dieses mal ist für mich alles anders.

Diese Jahr zu Weihnachten bin ich Minimalist. Kein Bock auf den gewohnten Konsumwahnsinn. Ich habe ein Video dazu veröffentlicht, hier.

Dieses Jahr habe ich ganz neue Gedanken zu dem Thema Geschenke, Essen und Feiertagsgehabe.

Aber von vorne, dieses Jahr habe ich mir mal Gedanken zu all den Lügen gemacht die uns zu Weihnachten in den Sinn kommen, durch „alle Jahre wieder“ Programmierung und Konditionierung!

Endlich mal Zeit mit der Familie, diese Feiertage sind mir heilig!

Wie bitte? Familienleben auf 3 Tage im Jahr beschränken? Da gibt es endlich mal Zeit um mit den Kindern ausgibig zu spielen und der Frau/ dem Mann endlich mal wieder sagen wie toll sie/ er ist?

Diese besinnliche Stimmung tut mir so gut!

Besinnlich? Ich bin Christ und worauf ich mich zu Weihnachten besinne ist die Tatsache das Gott mich so sehr liebt das er einen genialen Plan für meine Rettung hatte und Jesus in die Welt gebar.

Aber worauf bitte besinnen sich Menschen die nicht daran glauben? Und wie sollen sie sich besinnen, zwischen all den Verwanten mit ihren Lebensmittelunverträglichkeiten und Essens Sonderwünschen, den viel zu langen Wunschzetteln der Kinder, den Stunden in überfüllten Kaufhäusern, den völlig überreizten Verkäufern, den überdrehten Kindern durch den ganzen Zuckerkekse- Backmarathon, den Druck das perfekte Fest abzuliefern, Gedanken zu der Sitzordnung damit der Nachkriegsopa nicht neben dem Hippie Neffen sitzt, die Gedanken wieviel Geld ein angemessenes Geschenk kosten muss und vieles mehr.

Das Festmahl zu Weihnachten!

Sorry Leute, aber erinnert das nicht an blanke Völlerei? Stopfen bis nichts mehr geht? Und was wir da so in uns reinstopfen tut unseren Körpern gar nicht so gut, oder kaufen wir ökologisch korrektes Fleisch? Und Bio Gemüse? Und was ist mit den Tonnen von Zucker die wir durch unsere und die Blutbahnen unserer Kinder jagen, denn „was wäre Weihnachten ohen Kinder?“ Und ein Großteil der Weltbevölkerung hungert, auch in Deutschland!

Weihnachten ist zum Fressen und Saufen!

Wenn das zu deinem Weihnachtsmotto gehört- fehlen mir für dich die passenden Worte! Lies dir doch gerne die Statistiken zur Alkoholsucht und Selbstmordraten durch und entscheide dann selber was du in Zukunft darüber denken willst, auch solltest du dich fragen was Alkohol langfristig mit dir, deinem Körper und deinem Charakter macht. Und ob du den Kindern unterm Weihnachtsbaum ein gutes Vorbild bist.

Weihnachten das Fest der Liebe!

Uhhh da sieh der Realität aber bitte mal ganz ehrlich ins Auge! Ich hoffe natürlich das es Familien gibt, die weder wegen der Weihnachtsvorbereitung noch zum Fest streiten, aber ich habe noch keine getroffen.

Ich liebe den Weihnachtsmarkt!

Ich habe festgestellt das sich das Angebot, die Qualität und die Freundlichkeit der Buden/ Mitarbeiter von Jahr zu Jahr abnimmt. Auch das Bespaßungsprogramm für Kinder lässt mittlerweile deutlich zu wünschen übrig. Und am schlimmsten (liebe rauchende Eltern- liest das gründlich) sind die Qualmwolken am Kinderkarussell. Mit den demotivierten Mitarbeitern die den fröhlichen Kindern ohne ein Miene zu verziehen die Fahrkartenchips abnehmen.

Schenkt Liebe zum Fest!

Meine Liebessprache ist die der Geschenke, bevor ich Minimalist wurde, fühlte ich mich geliebt, je mehr ich beschenkt wurde und auch der Wert der Geschenke beeinflusste mein „geliebt werden Gefühl“. Aber dieser Geschenkesuch- Irrsinn und diese Planlosigkeit die dadurch entsteht, macht doch jeden irgendwie kirre im Kopf, und dann verbringt man Tage und Stunden im Konsumtempel und findet entweder am 23.12 oder erst am Heiligabend irgendwas das man dann noch schnell verpacken lässt in der Hoffnung das der Beschenkte das ansatzweise toll findet und bei nicht gefallen ist schnell der Kassenbon gezückt um es nach den Feiertagen umtauschen zu können.

Ich liebe die Weihnachtsdekoration!

Ich war auch eine von den Dekosüchtigen, und je pompöser die Kaufhäuser geschmückt waren, desto mehr fühlte ich mich im Zugzwang noch mehr Deko in mein Haus zu schleppen, denn es muss doch mindestens ansatzweise genauso geschmückt daher kommen wie die Werbeclips im TV. Und jedes Jahr die gleichen Kugeln an den Baum zu hängen, geht ja schon mal gar nicht, also muss jedes Jahr ein neues Farbset dazu. Überhaupt musste ein Baum ca 10 Jahre wachsen, damit der die bevorzugte Größe erreicht hat, um abgeholzt und dann 10 Tage in unseren Wohnzimmern steht, um anschließend an den Straßenrand geworfen zu werden. Traurige Biografie!

Heiligabend gehen wir mit der ganzen Familie in die Kirche, das hat Tradition!

Schade das ihr nur am Heiligabend in die Kirche geht. Um Jesus oder Maria kurz zu würdigen, damit ihr der Hölle entgeht. Also toll das du in die Kirche gehst, aber weisst du wir hängen das ganze Jahr Sonntag für Sonntag mit unseren Homies und Jesus in unserer coolen Church ab und müssen und keine Sorgen darüber machen was am Ende aller Tage auf uns wartet.

Ich muss sagen ich Liebe den Sinn hinter dem Weihnachtsfest. Ich liebe es daran zu denken, das ich geliebt und gewollt bin, das ich trotz meiner Fehler im Himmel willkommen bin. Ich liebe es Heiligabend in meine Gemeinde zu gehen und mir das Theaterstück, den Chor und die Predigt anzuhören. Mich zu erinnern wie verloren ich mich fühlte bevor ich bei Jesus angekommen bin. Dannach mit meiner Familie zu Hause am Tisch zu sitzten, dankbar zu sein für das was wir haben und einander zugewannt zu sein. Dieses Jahr ganz besonders, da wir keinen Hype um Geschenke, Essen, Deko oder der Gleichen gemacht haben. Sondern alles einfach nebenbei erledigt haben, und auch sehr viel reduzierter als die letzten Jahre. Mein Mann und ich konnten heute sogar noch ganz entspannt einen Kaffee trinken fahren.

In diesem Sinne wüsche ich euch allen ein reichlich gesegntetes Weihnachtsfest, im Kreis eurer Lieben!

 

Herzlichst Jessica