abgewandten, frau, grau

 

Du bringst es im Leben zu NICHTS!

Ich habe sehr viele destruktive Sätze in meinem Leben zu hören bekommen.

Viele davon haben mich zutiefst verletzt, was dazu führte, dass ich mich auf verschiedenen Wegen selber verletzte: Sei es durch schlechten Umgang mit mir selber (Rauchen, Alkohol, Drogen, Promiskuität) oder das ich zuließ, dass ich schlecht behandelt wurde.

Meine Seele hat sich all diese zerstörenden „Wahrheiten“ gemerkt und ausgelebt.

Mein Minderwert ist ins Unermessliche gewachsen.

Bis heute fällt es mir schwer auf Anhieb zu glauben, dass ich gut bin wie ich bin.

Es fällt mir schwer ein Kompliment anzunehmen, wenn mein Mann mir etwas Nettes sagt. Und wenn mir dann doch einmal jemand aus meinem „entfernteren“ Umfeld etwas Positives sagt, wird meine Seele sofort misstrauisch.

Aber wisst ihr, als Christ ist es überhaupt nicht wichtig was meine „verprägte“ Seele glaubt, was die Wahrheit über mich ist.

Einzig und Allein ist es wichtig, was Gott über mich denkt und was Er über mich sagt.

Ich liebe den Psalm 139. Ich habe ihn schon hundertfach gelesen. Es dauerte lange bis ich glauben konnte was da steht!

Ein Vers bewegt mich besonders: Vers 13!

„Du hast alles in mir geschaffen und du hast mich im Leib meiner Mutter geformt.“

Liest man Vers 13 ergänzend mit Vers 14 bis 17 ist es wie ein ganz persönliches Liebeslied von Gott!

14 „Ich danke dir, dass du mich so herrlich und ausgezeichnet gemacht hast! Wunderbar sind deine Werke, das weiß ich wohl“

15 „Du hast zugesehen, wie ich im Verborgenen gestaltet wurde, wie ich gebildet wurde im Dunkel des Mutterleibes.“

16 „Du hast mich gesehen, bevor ich geboren war. Jeder Tag meines Lebens war in deinem Buch geschrieben. Jeder Augenblick stand fest, noch bevor der erste Tage begann.“

17 „Wie kostbar sind deine Gedanken über mich Gott! Es sind unendlich viele.“

Für mich sind diese Verse so großartig, weil sie eine große Wunde in mir heilten!

Story time:

Als meine Mutter mit mir schwanger war, wollte sie mich nicht behalten.

Sie war schon nicht in der Lage meine zwei größeren Geschwister zu versorgen und gab diese zu meiner Ur-Oma, die damals noch lebte.

Ich kenne Folgendes nur aus Erzählungen, aber ich denke, dass dort schon die Wahrheit drinnen liegt.

Meine Mutter hatte bereits einen Termin für den Schwangerschaftsabbruch vereinbart und war nun dafür in die Klinik gefahren.

Mein Vater bekniete sie vor Ort mich nicht töten zu lassen, sondern mit ihm und meinen beiden großen Geschwistern eine Familie zu sein. Aus irgendeinem Grund überlegte meine Mutter es sich anders und sie gingen gemeinsam nach Hause. Später holten sie meine Geschwister dazu und nach meiner Geburt heirateten die beiden…

und lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Ende…

Nein. Leider ging es ganz schlimm zu Ende mit den Beiden noch bevor ich zwei Jahre alt war.

Meine Eltern hatten beide ein massives Problem mit Drogen. Meine Mutter zusätzlich noch mit Alkohol und Gewaltexzessen im Alkoholrausch. Meine Mutter warf meinen Vater und mich raus und ich lebte kurzzeitig bei einer Frau, über die ich keine weiteren Informationen habe.

Nach einiger Zeit holte meine Mutter meinen Vater und mich zurück. Sie wollte wohl doch eine Familie.

Lange hielt das Glück nicht an und mein Vater verließ meine Mutter fluchtartig, nachdem sie ihn erneut körperlich angriff. Diesmal blieb ich bei ihr. Der Kontakt zu meinem Vater brach ab.

So wurde ich groß mit Sätzen, wie:“ich wollte dich eh nicht.“, „geh doch zu deinem Vater.“, „ich hasse dich.“, „ich wünschte du wärst tot.“

Wie ihr euch vorstellen könnt, begriff ich nicht, wie der einzige Mensch, der mich auf der Welt wollte (mein Vater), mich bei dieser Frau lies, die mich scheinbar hasste.

Um die Geschichte zu kürzen: Ich zog mit 13 freiwillig ins Heim, denn endlich war ich alt genug, dass die Behörde handeln musste, als ich erneut weinend im Jugendamt stand!

(Früher war das noch nicht so sensibilisiert, wie heute).

Lange Zeit meines Lebens war ich also völlig haltlos, voll Schmerz, lehnte alles und jeden, einschließlich mich selbst, vollkommen ab.

Als ich vor 6 Jahren zum Glauben kam, war Gott mir nicht völlig fremd, aber Er war aus meiner Sicht unerreichbar weit weg.

Und dann kam dieser Moment in meinem Leben, als Gott mein völlig versteinertes Herz nahm und gegen eines aus Fleisch und Blut tauschte.

Jahre später las ich in Hesekiel 36,26 genau das, was mir damals im Gottesdienst geschehen war.

Damals am Tag meiner Bekehrung.

Irgendwann bin ich dann auch über den Psalm 139 gestolpert, und las den Vers 13.

Mir liefen die Tränen unaufhörlich über mein Gesicht.

Mein ganzes Leben hatte ich das Gefühl, nicht gewollt und nicht geliebt zu sein.

Meine Eltern – die Menschen die mich hätten lieben sollen, die sich an mir hätten erfreuen sollen, die mich auf meinem Weg ins Leben begleiten hätten sollen, die mich hätten beschützen sollen – taten nichts von dem! Sie zeugten mich und waren nicht gewillt und nicht in der Lage sich adäquat um mich zu kümmern und scheinbar war ich ihnen auch egal. Das ist bis heute so geblieben. Ich habe ihnen vergeben und Gott hat mir dabei geholfen.

Der Vers 13 ist für mich und mir wurde klar Gott wollte mich! Er liebt mich! Er freut sich über mich! Er begleitet mich! Er schützt mich! Bei Ihm bin ich zu Hause, Seine Gemeinde ist meine Familie!

Gott höchstpersönlich fand es wichtig, dass ich in diese Welt geboren werde und heute weiß ich auch warum ich alles erleiden musste, was ich durchlebt habe:

Die Bibel sagt: 2 Korintherbrief 12,9:

„Meine (Gott) Gnade ist alles, was du brauchst. Meine (Gott) Kraft zeigt sich in deiner Schwäche.“

Noch heute ist es so, dass ich so ungeliebt und ungewollt aufgewachsen bin und all die schrecklichen Dinge die daraus in meinem Leben resultiert sind, sind alles Dinge die ich heute gemeinsam mit Gott benutzen kann um Frauen auf der ganzen Welt zu helfen!

Meine Lebensgeschichte hat mich zum dem Coach werden lassen, der ich heute bin. Jede einzelne Erfahrung hat mich mit Christus wachsen lassen. Alles, was ich mit Jesus überwunden habe, hilft mir, jemand anderen in seinem Leben zum Wachsen zu motivieren, Grenzen zu öffnen, neue Perspektiven zu finden, andere Möglichkeiten zu sehen, neue Wege zu gehen und siegreich zu leben!

Be blessed Jessica

Wenn Du ein siegreiches Leben führen möchtest und Du Dir in allen Bereichen in Deinem Leben Zufriedenheit und Wachstum wünscht, dann habe ich das passende für Dich! Der siegreich leben online Kongress2018- der online Kongress für Christinnen!